Jede Symptomatik ist für mich der derzeit bestmögliche Lösungsversuch in einem bestehenden Ungleichgewicht. Zunächst gilt es, diese Kompensationsmuster in ihren vielfältigen individuellen Ausdrucksformen als hohe Anpassungsleistung zu wertschätzen, um sie dann als gesundheitsfördernde Chance zu nutzen.

Ich arbeite systemisch, traumasensibel, ressourcenorientiert – ganzheitlich, integrativ und nachhaltig.

Biografische Eckpunkte:

  • Kultur- und sozialwissenschaftliches Studium der Literaturwissenschaft, Psychologie und Soziologie (M.A.)
  • Ergänzendes Masterstudium Soziale Arbeit
  • Ausbildung zur Heilpraktikerin an der Arche medica Berlin
  • DDH-zertifizierte Therapieausbildung in Klassischer Homöopathie an der Samuel-Hahnemann-Schule Berlin
  • Ressourcenorientierte Psychotherapieausbildung (Schwerpunkt Traumafolgeerkrankungen) bei Vera Dreher u.a. nach den Ansätzen von Luise Reddemann, Ellert Nijenhuis, Michaela Huber, Stephen Porges, Jochen Peichl und Gunther Schmidt, die mich besonders bereichert haben
  • Kontinuierliche Weiterbildungen (u.a. bei Tjado Galic, an der Fachhochschule Potsdam, am ISTB Berlin)
  • Für die GFB Beratung und Begleitung von Pflegeeltern bei Erziehungs- und Schulproblemen sowie bei Bindungstrauma im Auftrag des Landkreises LDS
  • Familien- und Elternberatung in Berlin und Brandenburg
  • Traumafachberatung für Schulen, Kindergärten u.a. Institutionen
  • Seminartätigkeit in Berlin und Brandenburg, z.B. für den KJHV oder das Netzwerk Gesunde Kinder
  • Verheiratet mit einem Naturwissenschaftler und Mutter zweier Söhne
  • Engagiert als Elternvertreterin und für einen Wandel der schulischen Lernkultur
  • Geboren 1969 in Lüneburg

„There are things known. There are things unknown. In between there are doors.“ William Blake