Kategorie

Homöopathie

Homöopathie to go

Passend zur Urlaubszeit ist eine handliche Broschüre „Homöopathie to go“ für Laien zur homöopathischen Selbstbehandlung erschienen. Im Auftrag des Bundesverbandes Patienten für Homöopathie (dort auch zu beziehen) hat die Berliner Homöopathin Isabelle Guillou eine übersichtliche Alltags- und Urlaubshilfe erstellt, falls fachkundlicher homöopathischer Rat gerade nicht zugänglich ist. Dazu gibt die Autorin auf 70 Seiten eine Anleitung zur Selbstbehandlung, die mit Empfehlungen zur Dosierung und Einnahme beginnt und sich dann den einzelnen Krankheitsbildern zuwendet.

Grundsätzlich stehen wir Berufs-Homöopathen Selbsthilferatgebern eher kritisch gegenüber, denn es darf keineswegs der Eindruck entstehen, Globuli könne jeder anwenden und es bedürfe dazu keiner fundierten Ausbildung. Da in der Broschüre jedoch die Grenzen der Selbstbehandlung – vor allem in komplizierten und chronischen Fällen – ausdrücklich angesprochen werden, stellt sie eine Möglichkeit der Handreichung und Ergänzung für Homöopathie interessierte Patienten dar.
Die Arzneimittel sind gut erklärt, die Aufmachung ist ansprechend und übersichtlich.
Dem Laien dürfte allerdings die Differenzierung nicht immer leicht fallen, zumal die Krankheitsbilder selten so lehrbuchmäßig auftreten, wie es die Beschreibung suggeriert.

Und wenn Sie konstitutionell behandelt werden, ist es immer ratsam, sich bei akuten Beschwerden an den eigenen Behandler zu wenden, denn oftmals stört die Behandlung kleinerer Wehwehchen den Arzneiverlauf, in dem das Immunsystem ja ohnehin schon gestärkt wird, seine Aufgabe zu tun.

Fernsehtipp: Sehenswerter Film

Globuli Homeopathy Flowers  - silviarita / Pixabay

Der RBB hat Ende Mai eine unvoreingenommene Reportage über Homöopathie von Angelika Wörthmüller ausgestrahlt. Die Sendung ist kritisch, aber nicht polemisch oder tendenziös, sondern aufschlussreich. Die Zuschauer*innen werden in dem Fernsehbeitrag differenziert mit Hintergrundwissen zu den verschiedenen Aspekten dieser 200-jährigen Heilkunde versorgt. Sie erfahren etwas über Behandlungsmöglichkeiten, die Herstellung homöopathischer Arzneien sowie die aktuelle Forschungslage und auch Kritiker kommen zu Wort, so dass sich jede*r ein eigenes Urteil bilden kann. Die Reportage ist eine erfreuliche Ausnahmeerscheinung unter den Filmen zur Homöopathie und durchaus gelungen. Zudem gibt es auf der RBB-Website ergänzende Informationen zum Download. Bis Ende Mai 2021 in der Mediathek abrufbar und zu empfehlen.

Für Kolleg*innen

Homöopathisches Konsil mit Tjado Galic in Berlin

Im Zentrum des homöopathischen Konsils steht die patient*innenbezogene Behandlung und Beratung des/r Patienten und die Mitbetreuung des Falles durch Kolleg*innen.

Tjado Galic ist nach 25-jähriger rein homöopathischer Vollzeitpraxis und über 17 Jahren systematischer Dokumentation geübt wie kaum ein anderer, uns für unsere Live-Patient*innen zu beraten, Fälle zu begleiten und Behandlungsempfehlungen zu erarbeiten.

Ablauf

Der/die Behandler*in stellt den bisherigen Fallverlauf dem Konsil vor. Es folgt eine Live-Anamnese (incl. Untersuchung) mit Tjado Galic und nachfolgend die Re-Analyse, homöopathische Diagnostik, Repertorisation und Erarbeitung von Mittelvorschlägen durch die Gruppe. Besonders hilfreich ist dies für komplizierte chronische Fälle, bei denen sich der erweiterte Blick der Gruppe und der gemeinsame, ähnlich einer Fachkonferenz, erarbeitete Behandlungsplan als tiefer Erkenntnisgewinn erweist.

Inklusive

Am aktuellen Fall erarbeiten wir unter der Moderation von Tjado Galic:

  • das strukturierte Vorgehen im Alltag als Grundlage für eine erfolgreiche und effiziente Behandlung sowie für die Dokumentation
  • Klarheit in der Fallaufnahme (Was ist warum relevant?)
  • Fallanalyse und Arbeitshypothese (Was ist das Fallverständnis und welche Symptome repräsentieren das zu Behandelnde? Woran erkenne ich Besserung in diesem Fall?)
  • unterschiedliche Konzepte für die homöopathische Diagnostik (zusätzlich zur medizinischen Diagnostik)
  • Fallmanagement und Verlaufsdiagnostik
  • Training der Fremd- und Eigenwahrnehmung (Was ist an Mimik, Gestik sicher erkennbar?)
  • Repertorisationstraining und Repertorienkritik mit Rubrikenergänzungen
  • Differentialdiagnose von Arzneimitteln am konkreten Fall
  • weitere Fähigkeiten für das erfolgreiche Bestehen im Alltag der homöopathischen Praxis, z.B. die Bedeutung der nonverbalen Kommunikation in der Anamnese sicher zu erfassen

Wir freuen uns auf neue Kolleg*innen in unseren Reihen. Das Konsil eignet sich für Praxisanfänger*innen ebenso wie für erfahrenere Kolleg*innen.

Wann

Das Konsil findet an 6 Terminen jeweils freitags von 13.30 bis 19.00 Uhr statt.

31.01.2020 / 13.03.2020 / 29.05.2020/ 11.09.2020 / 13.11.2020 / 11.12.2020

  • Nach jedem Konsil treffen wir uns mit Kolleg*innen (wer möchte) zum gemeinsamen Abendessen und Austausch.
  • Die Konsile werden protokolliert. Die Mitschriften sind in einem gesicherten Homöopathie-Forum hinterlegt. Jede*r Teilnehmer*in erhält kostenfrei Zugang zu diesem Homöopathie-Forum und kann sich dort zusätzlich mit Kolleg*innen austauschen.
  • Interessierte aus der Konsilgruppe treffen sich zusätzlich in unregelmäßigen Abständen zur Intervision. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten, aber ein großer zusätzlicher Gewinn für die tägliche Arbeit!

Wo

Meeet-West, Konstanzer Straße 15A, 10707 Berlin. Gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln; U7, U3, Ringbahn, Bus 101, 104, 115.

Andere Möglichkeiten zur Teilnahme an einem Homöopathischen Konsil gibt es bisher nur in Hamburg, Karlsruhe, Würzburg und Wien.

Kosten

1-2 Schnuppertermine zum ermäßigten Preis von 80 €. Für einen kontinuierlichen Gruppenprozess gilt dann eine verbindliche Zusage für alle jährlichen Termine zu einem Preis von 90 € pro Termin. Bei Ausfall kann eine Ersatzperson das Konsil besuchen. Einzeltermine sind in Ausnahmefällen für 99 € buchbar. Die Erstvorstellung im Konsil inklusive Anamnese und Untersuchung mit Tjado Galic und nachfolgender Re-Analyse kostet den/die Patient*in 100 €.

Verbindlichkeit – WIR sind das Konsil!

Wir wünschen uns eine aktive konsiliarische Arbeit, damit das Konsil für alle Patient*innen und Behandler*innen einen großen Gewinn bringt. Jede*r Teilnehmer*in kann und sollte eigene Patient*innen mitbringen (mind. 1 Patient*in in 2 Jahren). Nach der Vorstellung einer/s Patient*in sollte über den weiteren Verlauf berichtet werden, falls nötig, können Patient*innen auch erneut vorgestellt werden.

Nochmal: Wir arbeiten als Gruppe unter Moderation von Tjado Galic. WIR sind das Konsil und profitieren gegenseitig. Wir unterstützen neue Kolleg*innen beim Hineinwachsen in die Gruppe und freuen uns auf euch!

Organisation und Anmeldung: konsil.berlin@gmail.com

Anmeldeformular hier

Birgit Bucher (HP), 030 89 75 81 31, info@birgitbucher.de

Doreen Platz (HP), 030 24 37 20 85, info@platz-fuer-gesundheit.de

Kristina Mallmann (HP), 02605 56 39 945, kristinamallmann@posteo.de

Mehr Infos: Tjado Galic